Cabins: Wo wenig Raum befreiend wirkt, wo Ruhe den Stadtlärm schlägt, wo sich die wilden Kerle erholen
Design & Natur

Welch’ Glanz in einer Hütte!

Wo wenig Raum befreiend wirkt, wo Ruhe den Stadtlärm schlägt, wo sich die wilden Kerle erholen: Sogenannte Cabins, schicke Häuschen inmitten unberührter Landschaft, erleben einen Boom. Wir zeigen Ihnen die originellsten Exemplare

Mimi Stave

Jetzt entdecken

Die Vorstellung ist verlockend: ein laues Wochenende im Spätsommer, eine leichte Tasche gepackt, dann rausfahren an den Ort, wo die Ruhe wartet. Früher dienten Wohnmobile oder Schrebergärten zur Stadtflucht, heute ist es die elegante Cabin. In diesen Designhütten lässt sich die Natur besonders stilvoll erleben. Die meisten der Minimalhäuser sind transportabel, man kann mit ihnen durch die Welt ziehen und neue Umgebungen ausprobieren – wie ein extragroßes Schneckenhaus oder ein Zelt, das man an immer neuen Orten aufschlägt.

Cabins stehen oft dort, wo es am grünsten ist: im Wald, auf der Alm, am Ufer eines Sees. Sie können vieles sein: Fluchtpunkt und Zielort, Experimentierfeld für Architekten, Gegenmodell zum Überfluss, ein idyllischer Ort der Einsamkeit. Das zeigen die Prototypen, die gerade überall auf der Welt entstehen. Die Hütte ist hip, Webseiten wie cabinporn.com verschreiben sich ganz dem Reiz des Kleinstrefugiums. Auf der Seite, die auf Facebook mehr als 100000 Likes hat, scrollt man sich durch Cabin-Projekte auf der ganzen Welt: vom Zelt in der Sahara über ein Steinhäuschen in Island bis hin zum Zirkuswagen in Brandenburg. Fein zusammengestellte Bildbände wie „Hide and Seek“ oder „The New Nomads“ widmen sich den kleinen Häusern, die oft so lässig mit der Natur verschmelzen.

© Benjamin Benschneider

The Pierre

Der Ausblick ist unschlagbar!

Felsbrocken sind Teil des Designkonzepts, das Häuschen passt sich perfekt der Umgebung an. Die rauen Elemente ergänzen die luxuriös-gemütliche Einrichtung.

Architekten: Olson Kundig Architects

Location: San Juan Islands, Washington, USA

© Juan Baraja

Portable House ÁPH80

Wohncontainer mit Schlafzimmer

Dazu kommt ein Badezimmer und eine Wohnzimmer-Küchen-Kombi, das Ganze eignet sich für zwei Personen. Die Beton-Paneele der Außenwände schützen beim Transport und vor Regen, können aber auch weit geöffnet werden, um die Landschaft zu genießen. In acht Wochen ist die Cabin gefertigt, in einem Tag montiert.

Architekten: Ábaton Arquitectura

Location: bei Madrid, Spanien

© Adolf Bereuter

Haus am Moor

Cabin XXL: Pur

Beinahe majestätisch steht das 170 Quadratmeter große Haus aus 60 Fichten, Tannen und Ulmen im österreichischen Vorarlberg; das Material stammt aus der Region. Auch innen dominiert Massivholz. Bei der Cabin in Scheunenoptik gibt es ausnahmsweise ein zweites Stockwerk, dort befinden sich ein Schlaf- und zwei Kinderzimmer.

Architekten: Bernardo Bader Architekten

Location: Krumbach, Österreich

© Allergutendinge

Seelenkiste

Einmal aufklappen, bitte!

Ein paar Griffseile gezogen, schon offenbaren sich ein Klapptisch, zwei Hocker und ein Bett. Leben mit Minimalausstattung – für ein Wochenende zu zweit muss man sich wirklich mögen. Die Kiste für die Seele durfte sich schon an mehreren Orten in Deutschland entfalten.

Architekten: Allergutendinge, Deutschland

Location: Obstwiese, Deutschland

© Leonardo Finotti

Minimod

Show & Shower

Durch die Spiegelung im Fenster verschwimmen die Grenzen zwischen Außen- und Innenraum. Highlight: Im hinteren Bereich versteckt sich eine Dusche, die nur durch eine Glasscheibe von der Landschaft getrennt ist, fast wie ein Bad im Freien.

Architekten: MAPA Architects

Location: bei Porto Alegre, Brasilien

© Christina Beltran

Grooming Retreat

Bett im Kornfeld

Nicht zum Wohnen, eher zum Relaxen vor und nach dem Reitausflug, umgeben von wilden Oliven und duftenden Sträuchern, in der Ferne leuchtet das Meer.

Architekten: Mariana de Delás & Gartnerfuglen Architects

Location: Mallorca, Spanien

© Roland Halbe

The Truffle

Die Cabin in Galicien

verdankt ihre Form Paulina, einem Kalb mit Appetit. Der Bau entstand, indem 50 Kubikmeter Heuballen gestapelt und mit Beton umgossen wurden. Ein paar Schnitte in den Kubus, Paulina kam ans Heu – und konnte sich ein Jahr lang sattfressen. Das Ergebnis: 25 Quadratmeter Hüttentraum!

Architekten: Ensamble Studios

Location: Costa da Morte, Spanien

© Daniel Cebezas López

Villa Ardilla

Standortvorteil

Eine Hütte als Farbtupfer im dunklen Wald. Im Schlafzimmer gibt es eine große Fensteröffnung in der Decke, vom Bett aus kann man in die Baumwipfel schauen. So soll es sich anfühlen, das Leben im Baumhaus.

Architekten: Daniel Cabezas López

Location: Granada, Spanien

 

Alle Bilder sind entnommen aus "The New Nomads – Temporary Spaces and a Life on the Move" und "Hide and Seek – The Architecture of Cabins and Hide-Outs".

Aufmacherbild: © Juan Baraja

Kontakt & FAQ